Wie man bei Pankreas-Pankreatitis isst

Wenn ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse auftritt, geraten die Patienten in Panik. Tatsache ist, dass diese Krankheit zu einer Störung der Produktion von Enzymen und Hormonen führt, die für die vollständige Verdauung des Nahrungsklumpens benötigt werden. Es ist möglich, die Pathologie zu heilen, aber Sie müssen sich nur an die strengen Empfehlungen des Arztes halten. Eine davon ist die Diät für Pankreas-Pankreatitis.

Allgemeine Grundsätze für eine gute Ernährung

Viele Menschen interessieren sich für die Frage, wie man mit Pankreas-Pankreatitis isst. Und das ist nicht verwunderlich, denn laut Statistik leidet jeder Dritte an einer Krankheit.

Das Hauptziel einer richtigen Ernährung basiert auf dem mechanischen, chemischen und thermischen Schutz der Wände der Verdauungskanalorgane. Durch die Beobachtung dieser Prinzipien im Entzündungsprozess werden ihre Normalisierung der Arbeit und der Schutz des Gewebes der Bauchspeicheldrüse vor den nachteiligen Auswirkungen aggressiver Geschirrtypen beobachtet.

Die richtige Ernährung bei Pankreas-Pankreatitis beginnt mit der Behandlungstabelle Nr. 5p. Es unterscheidet sich geringfügig von der üblichen Tabelle Nr. 5, die häufig bei Lebererkrankungen verwendet wird.

Die Diät für Pankreas-Pankreatitis sollte nahrhaft sein. Das Menü sollte Proteine ​​enthalten, aber die Menge an Lipiden und Kohlenhydratverbindungen wird minimiert. Besonderes Augenmerk wird auf Zucker gelegt. Es sollte nicht in der Ernährung vorhanden sein. Eine solche Ernährung hilft, die Degeneration der Leber zu Fetthepatose zu verhindern und das Auftreten von Diabetes mellitus zu verhindern.

Die tägliche Nährstoffaufnahme sollte den folgenden Indikatoren entsprechen.

  1. Proteinverbindungen: 115 bis 126 g. Von diesen sind 65% tierische Proteine.
  2. Lipide: 83 bis 112 g. Davon sind 15% pflanzliche Fette.
  3. Kohlenhydrate: 290 bis 360 g. Die Gesamtzuckermenge pro Tag sollte 30 g nicht überschreiten.
  4. Speisesalz: 6 bis 10 g. Verwenden Sie beim Kochen eine Mindestmenge dieser Gewürze. Es ist besser, das Essen leicht zu salzen.
  5. Menge der verbrauchten Flüssigkeit: 1, 5 bis 2 Liter pro Tag.

Die Gesamtenergiemenge reicht von 2450 bis 2700 Kilokalorien.

eine gesunde Pankreas- und Organentzündung bei Pankreatitis

Allgemeine Prinzipien bei der Entwicklung einer Pankreatitis

Die Ernährung bei Pankreas-Pankreatitis sollte die nachteiligen Auswirkungen von Ernährungsfaktoren minimieren.

Hierfür sind einige Regeln zu beachten.

  1. Mechanische Verarbeitung von Produkten.Bei akuter und verschlimmerter chronischer Pankreatitis sollten Lebensmittel sorgfältig verarbeitet werden. Es muss gemahlen, gekocht und gedämpft werden. Dies sorgt für eine maximale Schonung der Magenhöhle.
  2. Temperaturwerte.Essen Sie keine heißen und kalten Speisen. Die Temperatur des Geschirrs sollte zwischen 35-43 Grad liegen.
  3. Proportionssinn.Übermäßiges Essen ist verboten. Wenn Sie diese Regel nicht einhalten, wird die Bauchspeicheldrüse und der gesamte Darmkanal insgesamt stark belastet.
  4. Die Vielzahl des Lebensmittelkonsums.Die Ernährung zur Verschlimmerung der Pankreatitis der Bauchspeicheldrüse sollte fraktioniert sein. Es wird empfohlen, 5 bis 7 Mal am Tag zu essen. Dies beinhaltet nicht nur Frühstück, Mittag- und Abendessen, sondern auch Snacks. Sie müssen nicht versuchen, Ihren Hunger mit einer großen Portion Essen zu stillen. Es lohnt sich, sich an die Regel zu halten: Wenig ist besser, aber oft.
  5. Beseitigung von Abhängigkeiten aus dem Leben.Bei Alkoholmissbrauch geht es nicht nur um Alkoholismus. Bei Vorliegen einer Pankreatitis kann dieser Prozess zur Bildung von Proteinansammlungen führen. Nach diesem Konzept ist es üblich, das Auftreten von Plaques in den Kanälen zu verstehen. Dieses Phänomen führt zu einer Verstopfung der Tubuli und einem beeinträchtigten Abfluss des Pankreasinhalts. Nikotin beeinträchtigt auch die Produktion von Enzymen. All dies führt zur Bildung von Acetaldehyd, das eine Entzündung der Verdauungsorgane verursacht.

Wenn Sie diese Grundsätze einhalten, ist der Patient zu 50% erfolgreich. Die Behandlung wird effektiver und die Bauchspeicheldrüse spürt nicht mehr den stärksten Stress.

Liste verbotener Produkte für Pankreasläsionen

Eine Ernährung mit einer Verschlechterung der Bauchspeicheldrüse impliziert den Ausschluss von Nahrungsmitteln, die die Funktion der Verdauungsorgane negativ beeinflussen. Zuallererst müssen Sie auf Lebensmittel verzichten, die die übermäßige Produktion von Magensaft und Pankreassekreten stimulieren.

Um die Menge der abgetrennten Enzyme zu verringern, müssen einige Produkte in der folgenden Form ausgeschlossen werden:

  • Suppen. Sie können keine Gerichte essen, die aus Fleisch, Pilzen und Fischbrühe hergestellt werden. Komplexe Suppenarten sind ebenfalls verboten - Kohlsuppe, Borschtsch und Gurke, Milchsuppe, Okroshka- und Rote-Bete-Suppe;
  • Brot: frisch, Weizen, Roggen, Puffs, Muffins, flache Kuchen, gebratene Kuchen;
  • fetthaltiges Fleisch: Schweinefleisch, Lammfleisch, Ente, Gans, Würstchen, Leber, Nieren, geräuchertes Fleisch und Konserven;
  • ölige Fischarten;
  • Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte mit hohem Fettgehalt: Sauerrahm, Käse, Milch;
  • Kruppe. Gerste, Hirse, Maisbrei sind verboten. Der Grund dafür ist die verlängerte Retention solcher Schalen im Magen und Darmkanal. Darüber hinaus stimulieren sie die Synthese von Pankreassaft weiter.
  • Spiegeleier und gekochte Eier;
  • Gemüsepflanzen: Weißkohl und Blumenkohl, Auberginen, Radieschen, Rüben, Radieschen, Knoblauch, Spinat und Paprika;
  • Süßigkeiten: Schokolade, Süßigkeiten, Kekse, Kuchen, Gebäck, Marmelade, Eis;
  • rohe, nicht geriebene Früchte und Beeren: Datteln, Trauben, Feigen, Bananen;
  • Gewürze: schwarzer und roter Pfeffer, Koriander, Meerrettich, scharfe Tomatensauce, Essig;
  • verschiedene Flüssigkeiten: Kaffee, Kakao, starker Tee, Soda, Traubensaft;
  • Schmalz und Fett.

Solche Lebensmittel sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Schon eine geringfügige Anwendung kann zu einem wiederholten Rückfall führen.

Arten von Lebensmitteln, die ein Trauma der Bauchspeicheldrüse zulassen

Lebensmittel für Pankreas-Pankreatitis sollten die Funktionalität der Bauchspeicheldrüse vollständig verbessern und die Menge an sekretierten Enzymen reduzieren. Alle Lebensmittel, die in den Körper gelangen, sollten sofort durch Magen und Darm gelangen, ohne Blähungen und schmerzhafte Gefühle zu verursachen.

Um die Synthese von Enzymen zu erleichtern, sollte die Ernährung aus leicht verdaulichen Lebensmitteln und Proteinprodukten bestehen.

Die Liste der akzeptablen Mahlzeiten enthält:

  • gestriges oder getrocknetes Weißbrot, trockene ungesüßte Kekse, Cracker;
  • vegetarische Suppen mit geriebenem Gemüse, Nudeln, Grieß oder Haferflocken;
  • mageres Fleisch in Form von Rindfleisch, Kalbfleisch, weißem Huhn, Truthahn, Kaninchen. Das Fleisch sollte gekocht und gerieben serviert werden. Es ist am besten, Soufflé, Dampfkoteletts, Knödel oder Stroganoff daraus zu machen.
  • Fische fettarmer Sorten: Kabeljau, Pollock, Karpfen. Gekocht und gehackt;
  • Getreide in Form von geriebenem Buchweizen, Haferflocken, Grieß, Reis. Kann mit Wasser oder verdünnter Milch gekocht werden. Geeignet sind auch Aufläufe, Quark und Haferbreipudding;
  • fettarme Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte in Form von nicht saurem Hüttenkäse, Joghurt, Kefir, Joghurt, ungesalzenem Käse;
  • Eier in Form von Omeletts ohne Eigelb;
  • Gemüsepflanzen in Form von Kartoffeln, Karotten, Zucchini, Rüben, Blumenkohl, Kürbis, Erbsen;
  • süße Lebensmittel. Zucker wird durch Xylit ersetzt. Aus Obst- und Beerenkulturen können Sie reife und nicht saure Sorten essen. Es wird empfohlen, daraus Mousses, Gelees, Pudding und Kompott zu machen. Bratäpfel gelten als ausgezeichnetes Gericht;
  • hausgemachte Gewürze und Saucen aus natürlichen Zutaten;
  • Butter nicht mehr als 30 g pro Tag und Pflanzenöle nicht mehr als 15 g;
  • Getränke in Form von leicht gebrühtem Tee mit Zusatz von Zitrone, Mineralwasser ohne Gase, Hagebuttenkochung, natürlichen und frisch zubereiteten Säften.

Diäternährung verbessert die Funktion der Bauchspeicheldrüse. Die Ernährung sollte immer abwechslungsreich sein und nur aus gesunden Lebensmitteln bestehen.

Rationale Ernährung bei akuter Pankreatitis

Akute Pankreatitis ist durch ein schweres Schmerzsyndrom gekennzeichnet. Bei der Entwicklung dieser Art von Krankheit raten die Ärzte in den ersten Tagen der Diät, die folgende Regel einzuhalten: Hunger-Kälte-Ruhe. Nach diesem Konzept ist es üblich, den Ausschluss aller Lebensmittelprodukte zu verstehen, Eis auf den Magen aufzutragen und die Bettruhe einzuhalten. Das Verbot von Nahrungsmitteln in dieser Phase ist eine der Hauptaufgaben der Behandlung. Dadurch lässt die Entzündung leicht nach.

Zulässiger Verbrauch von nicht kohlensäurehaltigem alkalischem Wasser bis zu 1, 5-2 Liter pro Tag. Sobald der Schmerz nachlässt (für ca. 3-4 Tage), können Sie nach und nach schleimige Getränke, Tee ohne Zuckerzusatz, Hagebuttenbrühe und verflüssigten Brei hinzufügen. Am 6. Tag stehen gedämpftes Proteinomelett, Cracker und gekochtes Gemüse auf der Speisekarte. Sie müssen bis zu 5-7 Mal am Tag in kleinen Portionen essen.

Puddings, Mousses, Aufläufe, Säfte in verdünnter Form werden nach und nach miteinander verbunden. Nach Abklingen des akuten Syndroms wird der Patient unter Nummer 5p auf den Tisch gebracht.

Die Notwendigkeit einer richtigen Ernährung

Die Einhaltung einer Diät mit einer solchen Krankheit verfolgt das Hauptziel - den Körper sparsam zu beeinflussen. Dieser Prozess hilft, die Belastung der Bauchspeicheldrüse zu verringern, Schmerzen schnell zu lindern und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern.

Darüber hinaus können Sie mit der richtigen Ernährung die Produktion von Pankreasenzymen normalisieren, den Abbau von Gewebestrukturen des Organs blockieren, die Integrität der Darmkanalschleimhaut aufrechterhalten, das Eindringen toxischer Komponenten in den Körper begrenzen und normalisieren die Funktion des gesamten Verdauungssystems.

Wenn Sie die Regeln nicht einhalten, kann der Patient ernsthafte Komplikationen in Form von:

  • Gelbsucht;
  • Blutungen in den Organen des Verdauungssystems;
  • portale Leberhypertonie;
  • Portal- oder Milzvenenthrombose;
  • Pleuritis;
  • obstruktive Schädigung des Dünndarms;
  • Bildung tumorähnlicher Charakterbildungen;
  • Diabetes mellitus;
  • Enzephalopathie.

Wenn Sie Zweifel an der Zusammensetzung des Menüs haben, können Sie eine Beispieldiät verwenden.

  1. Bereiten Sie morgens ein Omelett oder einen Brei auf dem Wasser zu. Es wird mit Kamillentee abgewaschen.
  2. Grießpudding und ein Bratapfel eignen sich hervorragend zum Mittagessen.
  3. Zur Mittagszeit wird Kartoffelpüree zubereitet und eine Putenscheibe gekocht. Sie können alles mit Aprikosengelee trinken.
  4. Fettarmer Hüttenkäse und Banane werden für einen Nachmittagssnack serviert.
  5. Zum Abendessen wird Gemüse gedünstet, mit Olivenöl gewürzt und grüner Tee gebraut.
  6. Vor dem Schlafengehen können Sie Kefir oder Naturjoghurt trinken.

Das Schwierigste ist, sich für ein Kind gesund zu ernähren. Eltern müssen den Konsum von Süßigkeiten vollständig eliminieren. Die Ernährung sollte reich an Vitaminen und Mineralstoffen sein. Sie können natürliche Marmelade oder Honig ohne Allergien verbinden.

11.02.2021